Skip to main content
Maria von Linden Calw Gymnasium

"Gelüftet werden muss nicht mehr"

Bericht im Schwarzwälder Boten über das neue Klassenzimmer im Grünen

"Gelüftet werden muss nicht mehr" - ein Bericht von Claudia Kühnen.

Investitionen des Schulfördervereins stehen im Einklang mit der Natur

Was haben ein konventionelles und ein Klassenzimmer im Grünen gemeinsam? Vieles.

Calw-Stammheim. An beiden Orten wird unterrichtet und gelernt. Die Schüler melden sich, bevor sie reden. Der Unterricht läuft diszipliniert ab. Und doch gibt es einen bedeutenden Unterschied: Im grünen Klassenzimmer sitzen die Kinder an großen Holztischen mit Blick auf jahreszeitlich bunt gefärbte Bäume. Sie sehen die Blätter zu Boden schweben und es duftet nach Holzspänen. Dies alles wird mit einer sanften kühlen Brise kombiniert.
Das Lernen in Einklang mit der Natur, das Experimentieren und Diskutieren an der frischen Luft bereitet ihnen sichtlich Freude.

Ortswechsel kann Wunder bewirken
"Vor allem den Neulingen am Stammheimer Maria von Linden-Gymnasium fällt es noch schwer, den ganzen Vormittag konzentriert bei der Sache zu bleiben. Ein Ortswechsel kann da Wunder wirken", berichtet Deutschlehrerin Susanne Watkiss aus ihrer Erfahrung.
Heute hat sie ihre rund 30 Fünftklässler kurzerhand mit nach draußen genommen. Sie haben ihre Stühle gegen Holzbänke getauscht und ihre Deutschbücher ausgepackt.
Der Aufbau eines Aufsatzes steht auf dem Programm. Der Unterrichtsinhalt ist der gleiche wie drinnen, die Beteiligung der Schüler enorm. Sie sprudeln nur so vor frischen Ideen. Doch woran liegt das?
"Wir haben hier immer einen kühlen Kopf und müssen nicht extra lüften", erklärt Schülerin Leni. Hauptziel des "grünen Klassenzimmers" ist es, die Umwelt naturnah erfahrbar zu machen, ökologische und ökonomische Fragestellungen als Teil der Unterrichtsstruktur direkt an ihrer Quelle zu erörtern.
Für Schulleiterin Birgit Scholl ist es konsequent, Naturphänomene draußen zu beobachten sowie Pflanzen an Ort und Stelle zu bestimmen. Die großen Tische bieten sich für Naturzeichnungen im Fach Bildende Kunst ebenso an wie für den Religionsunterricht.
Dieser hat im Freien einen besonderen Charme, denn Schöpfung wird dort erlebbar gemacht. "Hier ist es so angenehm, wenn man über biblische Geschichten spricht, denn man hört dabei die Blätter rascheln", fasst es Gymnasiastin Mia in Worte.

Neuanschaffung wird sehr geschätzt
Seit Mitte des Jahres gibt es nun eine großflächige stabile Überdachung für die Sitzgelegenheiten am Stammheimer Gymnasium. So können auch Regen oder Schnee der wertvollen Naturerfahrung nicht im Wege stehen. Mit persönlichem Einsatz der Sportfachschaft und großzügigen finanziellen Mitteln des Fördervereins des Gymnasiums konnte dieses Projekt erst realisiert werden.
Aber auch die Jugendlichen selbst haben durch einen Sponsorenlauf einen Beitrag geleistet und schätzen die Neuanschaffung entsprechend.
Über die Nutzung als "grünes Klassenzimmer" hinaus, stellt die überdachte Sitzgruppe eine ideale Ergänzung zu den Spiel- und Klettergeräten im Rahmen der bewegten Schule dar.
Die überdachte Rückzugsmöglichkeit hat sich auch als beliebter Treffpunkt in den Pausen etabliert. Vor und nach dem Unterricht stehen die jederzeit frei zugänglichen Sitzgruppen allen Jugendlichen zur Verfügung.
Für die nächste Deutschstunde wünscht sich Carl jedenfalls einen Herbstaufsatz im grünen Klassenzimmer. Wo könnte er auch eine bessere Inspiration für seine Arbeit finden als dort, wo Herbst tatsächlich stattfindet.